Für mehr Langsamkeit

Einer der ersten Fotografen mit denen ich mich näher beschäftigt habe, war Ansel Adams. Das war vor 10 Jahren. Immer wieder stolper ich über seine Fotos, abgesehen davon, dass ich zwei seiner Bücher im Bücherregal habe. Als nächstes galt mein Interesse Annie Leibowitz. Dann haben mich Fotografen wie Elliot Erwitt, Brett Weston und – aktuell„Für mehr Langsamkeit“ weiterlesen

Magische Mottos 2.0 – Auf der Straße

Dieses Mal nehme ich Paleica wortwörtlich und habe mein Archiv für das Maithema durchstöbert. Generell mag ich Straßen, weil sie eine wunderbare Gelegenheit bieten, Fluchtlinien ins Bild zu bauen. Und wie ich hier bereits gezeigt habe, mag ich eine Perspektive dabei ganz besonders. Aber dieses Motto möchte ich tatsächlich direkt umsetzen – keine Interpretationen, kein„Magische Mottos 2.0 – Auf der Straße“ weiterlesen

out of memory

Wenn ihr alle eure Fotos verlieren würdet (Festplattencrash z. B.), würdet ihr sie dann vermissen? Ja, vermutlich. Aber: an wie viele würdet ihr euch erinnern, um sie zu vermissen? In digitalen Zeiten mit preiswerten Speichermedien werden Fotos ohne Ende gemacht. Es wird gesehen, aber wenig bewußt wahrgenommen. Ich habe neulich den Artikel einer Journalistin gelesen,„out of memory“ weiterlesen